Lydia-Gemeinde

Ursulinenstr. 35, 12355 Berlin

Termine und Aktuelles

Termine

Veranstaltungen

Feed
22.06.2024
Ladies-Chat
   mehr
12.07.2024
-
13.07.2024
Jungscharzelten
   mehr
17.07.2024
-
20.07.2024
Paddeltour für Teenager
   mehr



 Joggathon 2024 --  Laufen und feiern für einen guten Zweck am 26.05.2024 um 10:15

Jeder ist herzlich willkommen: Ob durchtrainierter Marathonläufer oder gemütlicher Spaziergänger, ob jung oder alt (oder irgendwo dazwischen), ob Mädchen, Junge, Mann oder Frau. Die Hauptsache ist, gemeinsam Spaß zu haben und dabei anderen zu helfen.

Der Joggathon ist ein Sponsorenlauf, bei dem man als Unterstützer* (Sponsor*) und/oder als Läufer* mitmachen kann. Die Teilnehmer suchen sich Sponsoren, die einen Geldbetrag pro gelaufener Runde spenden. Der Joggathon wird von der Kirche des Nazareners veranstaltet und findet nach einem Open-Air Gottesdienst (10:15) am 26.05.2024 bereits zum 26. Mal statt. Helfer für den Auf- und Abbau sowie Garteneinsatz davor sind willkommen.  Jedes Jahr werden durch die erlaufenen Spenden jeweils ausgesuchte wohltätige Projekte unterstützt. Die Organisation der Hilfen wird u. a. von Helping Hands e.V., einem unabhängigen Hilfswerk, in Kooperation mit der Kirche des Nazareners in Deutschland übernommen. 

Wie im letzten Jahr werden wir fundoo.de als Spendentool verwenden. Der QR-Code führt euch zur Projektseite, wo ihr euch als Teilnehmer registrieren könnt. Ihr erhaltet dann eine Einladungsmail mit einem Link zu eurer persönlichen Spendenseite. Diese könnt ihr mit einem persönlichen Text und Foto ergänzen, eure Sponsoren einladen und verwalten. Bei Rückfragen zur Anmeldung ohne Internet sind wir erreichbar unter 0175 8621252.Die Organisation der Hilfen wird von www.helpinghandsev.org, einem Hilfswerk der Kirche des Nazareners, getragen. Dieses Jahr laufen wir für drei Projekte: Ernährungshilfe in Madagaskar 50%, Sozialwerk Veritas  in Rumänien 25% und Brunnen in Lusaka in Georgien 25%.

Der gemeinsame Lauf startet um 12:00 Uhr in Rudow am Lolopfuhl unweit der Ursulinenstr. 35, 12355 Berlin statt. Danach essen und feiern wir gemeinsam beim Joggathon-Fest. Alternativ kann man beim sogenannten dezentralen Lauf mitmachen: Man läuft in der Woche nach dem Joggathon-Fest zu einer beliebigen Zeit an einem beliebigen Ort 60 Minuten lang. Die gelaufene Strecke in Metern (mit Fitnessuhr oder Smartphone gemessen) wird dann durch 920 dividiert und aufgerundet.Die gemessene Strecke wird dann durch 920 dividiert, aufgerundet und in die persönliche Spendenseite im fundoo.de Portal eingetragen. Die Sponsoren erhalten per E-Mail über fundoo.de eine Sponsorenmitteilung über das Laufergebnis und den Spendenbetrag. Dieser Betrag sollte zeitnah auf dieses Konto überwiesen werden:

KdN Johannes Gemeinde e.V.
IBAN: DE 50 1002 0500 0003 1956 01
Bank für Sozialwirtschaft
Für Spenden ab 100 € werden Anfang 2024 Zuwendungsbestätigungen ausgestellt. Dafür bitte in fundoo.de unbedingt Name und Adresse der
Sponsoren vollständig angeben! Eine Urkunde mit Angabe des erlaufenen Spendenbetrages und der Runden wird an alle Läufer geschickt.
Weitere Infos unter www.joggathon-berlin.de

sowie https://sites.google.com/view/joggathon/startseite

Aktuelles


Zurück zur Übersicht

19.02.2023

Erdbebenhilfe - Die Leute sind völlig traumatisiert

Helping Hands e.V. hilft nach Erdbeben in Syrien, Türkei, Libanon
„Unsere Kinder sind völlig traumatisiert. Seit der Explosion vor zwei Jahren haben sie Angst, und jetzt dieses Erdbeben – die meisten Kinder konnten heute Nacht nicht schlafen. Und letzte Nacht, nach dem Erdbeben, haben viele ihre Häuser in Panik verlassen und stundenlang unter einer Brücke gehockt, und das bei diesem stürmischen Wetter! In der Schule waren sie ständig den Tränen nahe.“
Das verheerende Erdbeben, das in der Türkei und Nord-Syrien früh am Montagmorgen mehrere Tausend Todesopfer gekostet hat, hat im Libanon zwar weniger Zerstörung angerichtet. Aber es hat traumatische Erinnerungen neu hervorgeholt, vor allem bei den Kindern. Und in der katastrophalen wirtschaftlichen Situation wissen die verzweifelten Familien nicht, wie sie die neuen Schäden ersetzen und weiterkämpfen sollen. Die Lehrer und Mitarbeiter der NES-Schule in Beirut, die Helping Hands e.V., Verein für Entwicklungszusammenarbeit, seit vielen Jahren fördert, kümmern sich um die 338 Schulkinder und versuchen zu helfen, wo sie können. Dorothea Gschwandtner, Internationale Leiterin von Helping Hands, ist derzeit in Beirut und im Nahen Osten. Sie berichtet:
Eine katastrophale Wirtschaftslage und jetzt das
„Das Beben war sehr deutlich zu spüren, und wurde gefolgt von mehreren Stunden mit starken Gewitterstürmen – viele Straßen sind völlig überflutet. Zwar haben wir bisher nur von einem Gebäude gehört, das eingestürzt ist, aber in Beirut sind wegen der Explosion noch viele Häuser beschädigt und rissig; in manchen Stadtteilen sind die Gebäude auch sehr alt. Viele Menschen haben große Angst. Unsere Schulkinder und die Kollegen vor Ort haben in den letzten Jahren so viel durchgemacht – die Explosion, Corona, eine zerbrechende Wirtschaft, in der eine Tankfüllung so viel kostet wie das Monatsgehalt eines Lehrers. Und jetzt auch noch ein Erdbeben! Trotzdem bin ich begeistert davon, wie die Kollegen an der NES-Schule mit der Situation umgehen. Sie geben nicht auf, arbeiten unermüdlich von früh bis spät und bringen große Opfer, um sich um diese Kinder zu kümmern und ihnen einen festen Halt zu geben, und vor allem eine gute Schulbildung. Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn ich in der Schule bin, was für eine liebevolle, fürsorgliche Atmosphäre hier herrscht und wie die Lehrer sich um die Kinder sorgen, nicht wie Schüler, die sie unterrichten müssen, sondern fast wie ihre eigenen Kinder.“
Es muss nachhaltig geholfen werden
Natürlich ist die momentane Lage in Syrien und der Türkei noch viel dramatischer; vor allem in Syrien, wo die Wirtschaft am Boden liegt. Helping Hands e.V. überlegt mit den Partnern vor Ort derzeit, wie in diesen Gebieten langfristig geholfen werden kann. Seit vielen Jahrzehnten sind die Partner in Syrien, Libanon, Jordanien und weiteren betroffenen Ländern tätig und wissen, wie man dort wirkungsvoll und nachhaltig helfen kann. Wenn Sie den Menschen in Syrien, im Libanon und im Nahen Osten eine helfende Hand reichen wollen, können Sie online spenden mit Vermerk „Katastrophenhilfe Naher Osten“ (https://helpinghandsev.org/spenden/) oder auf das Konto von Helping Hands e.V. bei der Kreissparkasse Gelnhausen (IBAN: DE56 5075 0094 0000 022394).

 LIB-Besuch 2023_4 (002).jpg
 LIB-Besuch 2023_3 (002).jpg


Zurück zur Übersicht